Sieg

 

Nun mag mit den Lorbeerreisern
Mir das Haupt umwunden sein!
Ich bin Sieger, und Corinna,
Die Besiegte, sie ist mein.

Fragt ihr nach dem Grund zum Kriege?
War es nicht ein Weiberraub,
Dessentwillen nach zehn Jahren
Troja stürzte in den Staub?

Hat nicht eine Frau entzündet
Das Lapithenvolk zur Schlacht,
Schnöde es mit Wein berauschend,
Gegen die Kentaurenmacht?

War es Weibern nicht zubliebe,
Was gen Rom, das kaum erstand,
Der Sabiner grimme Horden
Trieb, die Schwerter in der Hand?

Und so habe ich erobert
Mir ein Weib mit rascher That,
Ich war selber Fahnenträger,
Selber Feldherr und Soldat.

Blut floß hüben nciht, noch drüben.
Doch allein, wie ich den Krieg
Kämpfte, laß mich, o Corinna,
Nun genießen meinen Sieg!