Marcus Ulpius Trajanus (Regierungszeit: 98 – 117 n. Chr.)
(geb. 52 n. Chr., gest. 117 n. Chr.)

Trajan, in Spanien geboren, Statthalter von Germanien, wurde von Nerva als Nachfolger adoptiert. Damit begann die Zeit der Adoptivkaiser, die bis Marc Aurel dauerte und für das Römische Reich eine Blütezeit bedeutete.
Trajan war ein äußerst fähiger Kaiser, der das Reich mit großer Umsicht regierte und gewaltige Bauvorhaben verwirklichte, u. a. Straßen, Brücken, Aquädukte und spektakuläre Bauten in Rom, wovon die Trajanssäule bis heute erhalten ist.
Trajan war ein sehr erfolgreicher Kriegsherr. Er eroberte zunächst Dakien und unterwarf gegen Ende seiner Regierungszeit sowohl Armenien als auch Mesopotamien. Unter seiner Herrschaft erreichte das Reich seine größte Ausdehnung.
Auf der Rückkehr von seinem östlichen Feldzug nach Rom erkrankte er und starb im August 117.