M. Cassianus Latinius Postumus (Regierungszeit: 260 – 269 n. Chr.)
(gest. 269 n. Chr.)

Postumus, von niederer Herkunft, ein Soldat mit großen Verdiensten, wurde von Valerianus zum Kommandeur der Rhein-Legionen ernannt. Angetrieben durch persönlichen Ehrgeiz oder durch seine Truppen rebellierte er im Jahre 259 gegen Gallienus und belagerte Köln, in der Saloninus (Sohn von Gallienus) residierte. Nach der Ermordung des Saloninus, konnte Postumus Anfang 260 Köln einnehmen und beherrschte als Neben-Kaiser die Provinzen Gallien, Spanien und Britannien fast ein Jahrzehnt mit fester und erfahrener Hand.

Genauso erfolgreich wie er die Germanischen Stämme von der Rhein-Grenze zurücktrieb, wehrte er die Versuche von Gallienus ab, die Provinzen wieder Roms Herrschaft zu unterstellen. Im Jahre 268 rebellierte Laelianus mit Unterstützung der Stadt Mainz gegen Postumus, wurde jedoch schnell unschädlich gemacht. Als Postumus sich weigerte, seinen Truppen die Erlaubnis zur Plünderung von Mainz zu geben, wurde ihm dies zum Verhängnis und führte Anfang 269 zu seiner Ermordung.