Caracalla (Regierungszeit: 198 – 217 n. Chr.)
(geb. 188 n. Chr., gest. 217 n. Chr.)

Marcus Aurelius Antoninus, Geburtsname Bassianus, war der ältere Sohn des Afrikaners Septimius Severus und der Syrerin Julia Domna. Der Spitzname Caracalla wurde von seinem langen Kapuzenmantel abgeleitet. Im Jahre 196 verlieh sein Vater ihm den den Titel eines Caesar und 198 wurde er erst 10-Jährig Augustus. Er begleitete seinen Vater auf Feldzügen nach Gallien und Britannien, wo sein Vater ihm 209 den Oberbefehl überließ.
Nach dem Tod von Septimius Severus im Jahre 211, regierte er nach dem Willen seines Vaters das Reich zusammen mit seinem Bruder Geta. Im Jahre 212 wurde Geta jedoch auf Anordnung von Caracalla ermordet, der zusätzlich die Beseitigung unzähliger angesehener Römer veranlasste, um sich die Alleinherrschaft zu sichern. Seine Regierung war durch Ausschweifungen und Grausamkeit gekennzeichnet. Er wurde schließlich auf Anordnung von Macrinus, seinem Gardepräfekten, ermordet.
Eine geschichtlich bedeutsame Gesetzesänderung, die er vermutlich aus rein finanziellen Gründen durchführte, war die Verleihung der Bürgerrechte an alle freien Einwohner des Römischen Reiches.