Antoninus Pius (Regierungszeit: 138 – 161 n. Chr.)
(geb. 86 n. Chr., gest. 161 n. Chr.)

Der Gutsbesitzer Antoninus Pius entstammte einer provencalischen Patrizierfamilie. Er war einer der engsten Berater Hadrians. Nach dem überraschenden Tod von Aelius adoptierte Hadrian Antoninus Pius am 25. Februar 138 und bestimmte ihn als Nachfolger (Hadrian starb am 10. Juli 138). Da Antoninus Pius zu diesem Zeitpunkt bereits 52 Jahre alt war, sorgte Hadrian dafür, dass Antoninus Pius durch sofortige Adoption von Marc Aurel und Lucius Verus die Nachfolge sicherte. Antoninus Pius war mit Faustina Senior verheiratet, die aber drei Jahre nach seinem Regierungsantritt starb. Ihre gemeinsame Tochter Faustina Junior heiratete 145 Marc Aurel.
Obwohl zahlreiche Unruhen zu bekämpfen waren, war die Regierungszeit von Antoninus Pius durch Frieden und wirtschaftlichen Aufschwung geprägt, der unter Hadrian seinen Anfang genommen hatte. Antoninus Pius verließ Rom vom Regierungsantritt an nicht mehr. Er galt als bescheiden, enthaltsam und gelehrt. Nach 23-Jähriger Regierungszeit starb er am 7. März 161 auf seinem Landsitz in Lanuvium (bei Rom).