Mein lieber Paulinus

Ich bin wütend- ich frage mich, ob es berechtigt ist-, aber ich bin es. Du weißt wie unfair Liebe meistens ist, oft ungezügelt, immer mikraitios (empfindlich). Doch diesmal habe ich einen bedeutenden Grund, ob einen berechtigten, ist mir nicht klar; aber für mich ist er ebenso berechtigt wie wichtig, und ich bin sehr erbost, weil von Dir so lange kein Schreiben ankam. Du kannst mich nur auf die eine Weise beruhigen, wenn Du mir jetzt mindestens sehr viele und lange Briefe sendest. Diese werde ich als einzige gültige Entschuldigung akzeptieren, alles andere ist nichts (Wahres). Diese Dinge: "Ich war nicht in Rom", oder "Ich hatte zuviel Arbeit" will ich gar nicht hören - die Götter mögen nämlich verhindern, dass es heißt "Ich war krank". Ich für meinen Teil genieße in meinem Landsitz zum Teil meine schriftstellerische Tätigkeit, zum Teil (aber) auch das Nichtstun - beides Abkömmlinge der Muße.

Dein Gaius Plinius