C. Plinius grüßt seinen Tacitus

Du wirst lachen, und das darfst Du auch: Ich, der Plinius, den Du sehr wohl kennst, habe drei (!) Eber erlegt, und zwar recht schöne Tiere. "Selbst?", fragst Du mich. Selbst! Doch so, dass ich dabei nicht gänzlich auf meine Bequemlichkeit und Ruhebedürfnis verzichtete. Ich saß bei den Netzen, hatte weder Jagdspieß noch Lanze zur Hand, sondern nur Griffel und Notiztafel und sann über irgend etwas nach und machte mir Aufzeichnungen , damit ich, wenn ich schon nichts erlegen wenigstens etwas mit nach Hause bringen kann. Du brauchst über diese Art Studien zu betreiben durchaus nicht zu schmunzeln; es ist erstaunlich, wie der Geist durch körperliche Anstrengung und Bewegung angeregt wird; dazu ringsum die Wälder und die Einsamkeit und gerade diese absolute Stille, die zur Jagd gehört, regen einen gar sehr zum Denken an. Also, wenn Du auf die Jagd gehst, nimm nach meinem Vorbild neben Brotkorb und Feldflasche aber auch ein Notizbuch mit; Du wirst die Erfahrung machen, dass nicht nur Diana sich in den Bergen umhertreibt, sondern auch die Minerva.

Dein Gaius Plinius

 

Vielen Dank an www.vox-latina-gottingensis.de