Gaius Plinius an Kaiser Trajan  

Oh Herr, als ich die Guthaben ,Einnahmen und Ausgaben in Apamea durchsehen wollte, wurde mir geantwortet, es wünschten zwar alle, dass von mir die Rechnungen der Koloniestadt durchgesehen würden, doch seien diese noch niemals zuvor von einem Prokonsuln durchgesehen worden; sie hätten nach uraltem Brauch das Vorrecht, nach Belieben das Gemeinwesen verwalten zu dürfen. Ich gebar ihnen, die Aussagen und Texte, auf die sie sich stützten zusammenzufassen; diesen habe ich Dir genau so, wie ich ihn erhalten habe geschickt, obwohl ich merke, dass das allermeiste darin, nichts mit dem Streitpunkt zu tun hat. Ich bitte Dich darum mir zu zeigen, welche Position ich Deiner Meinung nach einzunehmen hätte. Ich befürchte nämlich, es könnte so wirken, als hätte ich meine Kompetenzen übergangen oder nicht erfüllt.